Die Sache mit dem Quad

Während es früher eine Ausnahme war, dass man Quads im Straßenverkehr erleben dürfte, trifft man die kleinen Flitzer immer vermehrter auf den Straßen. Da stellt sich doch die Fragen, warum das so ist.

Aktuell herrscht ein regelrechter Boom in Sachen Quads. In den letzten Jahren hat deren Nutzung vermehrt zugenommen. Das Fahrzeug ist eine recht seltsame Mischung zwischen Motorrad und Auto und toppt sogar die Verkaufszahlen von Trikes.

Die Vielseitigkeit der Quads

Laut der deutschen Versicherungswirtschaft gibt es aktuell ca. 15 000 Fahrzeuge dieser Art auf deutschen Straßen. Die tatsächlichen Zahlen lassen sich jedoch nur schwer ermitteln, da dem Begriff Quad viele verschiedene Fahrzeugtypen zugeordnet sind.

Es gibt schwächere Ausführungen, die ein Versicherungskennzeichnen benötigen. Andere Quads haben ein Nummernschild, dass die gleiche Größe hat, wie das Schild eines Autos. Natürlich gibt es auch schwere Offroad-Quads, die aufgrund des Führerscheinrechts in die Kategorie forstwirtschaftliche Zugmaschinen fallen. Sogar der Freund und Helfer, die Polizei hat manchmal wirklich Probleme die Quads einer korrekten Fahrzeugklasse zu zu ordnen. So wurden diese Fahrzeuge in der Vergangenheit bei der Polizei je nach dem einmal als Motorrad oder als Auto geführt.

Bildquelle: aboutpixel.de / desert road © Markus Gann

Das Quad und seine Eigenschaften

Quads sind zwar vierrädrig, was dem Nutzer das Fahrgefühl eines Autos vermittelt, dennoch handelt es sich hierbei um eine trügerische Sicherheit. Konstruktiv ist das Quad dem Motorrad wesentlich näher als dem Auto. Des Weiteren beinhaltet diese Art Fahrzeug eine technische Besonderheit, die man als Laie auf dem ersten Blick nicht so schnell erkennt. Dennoch sollte man sich damit beschäftigen, denn diese kann einen negativen Einfluss auf das Fahrverhalten des Quads haben.

  • Der Motorradlenker: Bei Quads lässt sich der Motorradlenker nur schwer bewegen, was nur eine grobe Steuerung des Fahrzeugs möglich macht.
  • Das Gas: Auch das Gaspedal ist eine Kreation, die als Eigen gilt. So reagiert das Fahrzeug oft sehr schwer bei Betätigung des Gashebels.
  • Fehlendes Differenzal: Problematisch ist auch, dass es an der Antriebsachse des Quads kein Differenzial gibt. Dieses wird erst bei neuen Modellen ab 2016 Pflicht.

Die drei genannten Negativpunkte können für einen Fahranfänger zum Problem werden, da Fahrfehler vorprogrammiert sind. Unfälle mit schweren Folgen sind daher nicht auszuschließen.