So polieren Sie ihr Schätzchen auf Hochglanz

Für jeden Biker, der etwas auf sich hält ist seine Maschine mehr als nur ein Haufen Blech und Metall mit dem man sich fortbewegt. Es gibt Biker die nach jeder Tour ihr Schätzchen pflegen, reinigen und auf Hochglanz bringen. Auch wenn nicht nach jeder Tour, so pflegt doch der Großteil der Motorradfahrer ihre Maschinen in regelmäßigen Abständen intensiv. Schließlich möchte man doch bei der Ausfahrt glänzen – und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Das ist nicht immer ein einfaches Unterfangen und so wird hingebungsvoll und teilweise mühsam poliert und gewienert.

Professionelle Politur oder selbstgemacht

Zunächst einmal muss man sagen, dass man es sich auch durchaus einfach machen kann. Es gibt mittlerweile viele Unternehmen, die sich auf Fahrzeugpflege spezialisiert haben und alle Arbeiten für einen übernehmen. So wird alles professionell auf Hochglanz gebracht und die Maschine strahlt in ihrem schönsten Glanz. Dies kostet zum einen aber erst einmal einiges und zum anderen fehlt einem das Gefühl des Erfolges und des Stolzes, den man verspürt, wenn etwas selbstgemacht ist.

Mit Geduld und Enthusiasmus kann man seinem Schätzchen wieder einen Glanz auf die Optik zaubern. Hierbei gibt es allerlei Hilfen, die im Handel angeboten werden. So gibt es speziell für diese Zwecke Schleif- und Poliersets. Ein empfehlenswertes Produkt hierfür bietet der Hersteller Autosol an. Hierbei handelt es sich um eine Paste, die aufgetragen und dann auspoliert wird. Durch seine feine abrasive Wirkung kann man den Vorgang – je nach Bedarf auch wiederholen. Je nach Grad der Oberflächenverwitterung kann dies ein kurzer Vorgang sein oder aber auch ein längerer. Die Paste in Verbindung mit Leinentüchern ist optimal für die manuelle Aufbereitung von Speichen, Schutzblechen, Halteplatten, Schulterfelgen, Haltestreben, Motordeckel, Gabelbrücken oder Tauchrohren. Für runde Bauteile eignen sich auch besonders Polierbänder. Nach dem bearbeiten mit der Paste ist aber in jedem Fall ein nachpolieren mit einem weichen Poliertuch erforderlich.

Maschinelle Hilfsmittel

Natürlich ist die Handarbeit nicht nur freudig, sondern auch anstrengend. Wer sich hier einer maschinellen Hilfe bedienen möchte, für den bietet der Handel ebenso Zubehör und Polier-Sets für die Bohrmaschine. Mit unterschiedlichen Scheiben, Schleifpaste und speziellem Wachs wird geschliffen, poliert und gewachst.

Dabei lassen sich sogar kleinere Risse und Riefen bearbeiten. Dazu bedarf es allerdings eines Lava Diamanten. Hierbei handelt es sich um einen Schleifkörper, der einem Schwamm sehr ähnelt. Unebenheiten und kleinere Macken lassen sich hiermit erfolgreich ausgleichen. Abschließend muss auch hier nachpoliert werden.

Der Handel bietet allerlei Hilfsmittel. Jeder der selbst Hand anlegen möchte, sollte sich ausgiebig im Fachhandel beraten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.