Motorradreifen – unser Ratgeber

Ein Motorradreifen muss ähnlich wie beim Auto natürlich auf die Felge und zum jeweiligen Motorradmodell passen. Daher sind auch die Motorrad Reifengrößen ähnlich wie beim Auto angegeben.

Motorradreifen – auf die Gummimischung kommt es an

Bei den Motorradreifen kommt es immer auf die richtige Gummimischung an. Diese ist nämlich darüber entscheidend, welche Fahreigenschaft das Motorrad nach der späteren Reifenmontage an den Tag legt.

Wichtig: Tauscht man seine Motorradreifen gegen einen völlig neuen Reifentypen aus, sollte man daran denken, dass sich die Fahreigenschaften des Motorrads rapide ändern können.

Die Qualität eines Reifens wird beurteilt anhand seiner Rennstreckentauglichkeit, der Bodenhaftung, der Eigenschaften des Reifens bei Regen, der Geländetauglichkeit, der Rennstreckentauglichkeit und natürlich ob der Reifen nur wenig verschleißt selbst bei hoher Laufleistung.

Sie sollten wissen, dass der Hauptunterschied der Motorradreifen in ihrem Härtegrad liegt. Das bedeutet für Sie, dass ein Motorreifen eine bessere Bodenhaftung hat je weicher er ist. Doch im normalen Straßenverkehr bzw. bei hoher Laufleistung verschleißen weiche Reifen schneller. Der Verschleiß bei harten Motorradreifen ist geringer, doch die Bodenhaftung dieser Reifen ist wesentlich schlechter.

Die Angaben zu den Verschleißeigenschaften der Motorradreifen, der Reifenhärte und der Bodenhaftung sollte man nicht ganz so ernst nehmen, denn die Reifenhersteller teilen mit diesen Angaben oft nur Tendenzen mit keine tatsächlichen Werte.

Der Geschwindigkeitsindex – ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung eines Motorradreifens

An der Seite eines Motorradreifens findet man den Geschwindigkeitsindex eingeprägt. Anhand dessen Werts erfährt man, wie schnell man mit einem Motorrad maximal fahren darf, das diesen Reifen aufgezogen hat.

Wichtig: Die Angaben des Geschwindigkeitsindex sollte man unbedingt ernst nehmen und nicht ignorieren. Überschreitet man nämlich die angegebene Geschwindigkeit, kann es passieren, dass der Reifen platzt. Aus diesem Grund haben wir eine Tabelle zusammengestellt anhand derer sie mit der Hilfe des Geschwindigkeitsindex, die maximal Geschwindigkeit herausfinden können, die Sie mit Ihren neu gekauften Reifen fahren dürfen. (Die Tabelle bitte als Bild, danke)

Index Höchstgeschw. (km/h)
A1 5
A2 10
A3 15
A4 20
A5 25
A6 30
A7 35
A8 40
B 50
C 60
D 65
E 70
F 80
G 90
K 100
L 110
M 120
N 130
O 140
P 150
Q 160
R 170
S 180
T 190
U 200
H 210
VR >210
V 240
ZR >240
W 270
Y 300

 

Motorradreifen – welche Typen gibt es?

Insgesamt gibt es sechs verschiedene Typen in Sachen Motorrad Reifen. Diese wären:

a) Rennsportreifen

Perfekt für sportliche Motorräder

Die Reifen fallen auf durch eine geringe Schulterhöhe und einem flachen Profil. Sie sind geradezu perfekt geeignet, um mit hohen Geschwindigkeiten über die Rennstrecke oder die Autobahn zu düsen.

b) Motocross Reifen

Rein für den Einsatz im Gelände gedacht

Typisch für Motocross Reifen sind ein hohes sehr grobes Profil

c) Enduro Reifen

Enduro Reifen sind äußerst vielseitig, da sie fürs Gelände und dem Straßenverkehr gleichermaßen geeignet sind.

Auffällig an diesen Reifen ist ein hohes grobes Profil

d) Chopperreifen

Diese Motorradreifen sind auf einmaligen Fahrkomfort ausgelegt. Erlaubt sind nur niedrigere Geschwindigkeiten.

e) Straßenreifen

Straßenreifen sind rein für Motorräder im öffentlichen Straßenverkehr geeignet.

f) Cruiserreifen

Cruiserreifen sind bezüglich ihrer Eigenschaften eine perfekte Mischung aus Chopper- und Straßenreifen.

Motorradreifen – die Profiltiefe

Die Profiltiefe hängt von der Art des Motorreifens ab. So sind das Profil und die Profiltiefe von Rennsportreifen deutlich anders als von Geländereifen. Dennoch unabhängig für welchen Motorreifen man sich entscheidet, die gesetzliche Mindestprofiltiefe von 1,6 mm muss immer gegeben sein.

Tipp: Kaufen Sie gebrauchte Motorradreifen, sollten Sie darauf achten, dass die Profiltiefe über 1,6 mm liegt.

Wissenswertes: Die meisten Motorradreifen haben in Ihrem Profil kleine Gummierhebungen innerhalb ihrer Laufläche. Diese zeigen sich deutlich, wenn sich das Profil des Motorradreifens der gesetzlichen Mindesttiefe nähert. Aufmerksame Fahrer werden zudem am lauteren Abrollgeräusch merken, wenn der Reifen zu stark abgenutzt ist. Spätestens jetzt, ist der Werkstattbesuch unumgänglich. Bei den Scheibenbremsen ist das ähnlich, sie fangen an zu quietschen, sollten die Beläge zu stark abgenutzt sein.

Motoradreifen und die Laufrichtung

Aufgrund ihres Profils sind einige Motorradreifen Modelle laufrichtungsgebunden. Die Laufrichtung muss unbedingt eingehalten werden.

Tipp: Die Laufrichtung eines Motorradreifens ist meistens auf dem Profil durch einen Pfeil gekennzeichnet. Dieser zeigt die Richtung an in die der Reifen laufen muss. Natürlich gibt es auch Motorreifen, die nicht laufrichtungsgebunden sind. Doch sind die Reifen bereits einige Kilometer gelaufen, sollte diese Richtung beibehalten werden, da es anders zu einer unnötigen Beschädigung des Reifens kommen könnte.

Der Motorreifen und der Tragfähigkeitsindex

Der Tragfähigkeitsindex eines Motorradreifens zeigt an, wie viel Gewicht der Reifen tragen kann. Der Tragfähigkeitsindex ist sozusagen eine Mindestanforderung, die der Reifen erfüllen muss. Aus diesem Grund, dürfen auf ein Motorrad keine Reifen aufgezogen werden, die einen geringeren Tragfähigkeitsindex besitzen, als der der in den Fahrzeugpapieren einer Maschine angegeben ist. Anbei eine Tabelle, die Ihnen dabei helfen soll, einen Überblick zu bekommen.

Tragfähigkeitsindex Last in Kilogramm
60 250
61 257
62 265
63 272
64 280
65 290
66 300
67 307
68 315
69 325
70 335
71 345
72 355
73 365
74 375
75 385
76 400
77 412
78 425
79 437
80 450
81 462
82 475
83 487
84 500
85 515
86 530
87 545
88 560
89 580
90 600
91 615
92 630
93 650
94 670
95 690
96 710

 

Der Motorradreifen und Reifengas

Zum Teil bieten einige Reifenhändler ihren Kunden an, den Motorradreifen mit Gas statt mit Luft zu befüllen und das oft zu teurem Preis. Doch tatsächlich könnten und können die genannten Vorteile durch das Gas innerhalb der Motorrad Reifen nicht nachgewiesen werden. Das bedeutet für Sie, die Behauptung, Gas würde aus dem Reifen nicht so schnell entweichen, wie Luft soll nur dafür sorgen, dass Sie mehr in Ihre Motorreifen investieren, als vielleicht tatsächlich nötig ist.

Runderneuerte Motorradreifen – ja oder nein?

Runderneuerte Motorrad Reifen sind in der Regel wesentlich günstiger als neue Reifen. Hierbei wird bei alten Motorradreifen die verschlissene Lauffläche entfernt und durch eine neue ausgetauscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.